Die Halbinsel  Mani befindet sich ganz im Süden des Peloponnes auf dem mittleren der drei “Finger” und besteht nach ihrer Zugehörigkeit zu zwei Präfekturen - Messinia und Lakonia- aus zwei Unterregionen. Die westliche Mani von Kalamata bis Agios Nikon, die zur Präfektur Messinia gehört und die östliche Mani, die sich von Itilon bis zum Ende des mittleren Fingers im Süden und bis Gythion im Osten erstreckt und Teil der Präfektur Lakonia ist.  Ihre Südspitze, das Kap Tenaro, ist neben Gibraltar der südlichste Festlandpunkt Europas. Die Felsenhalbinsel begeistert durch ihre einzigartige Landschaft. Der Landstrich wo das fast 2500 m hohe Gebirge des Taygetos steil ins Meer herabstürzt, war wegen seiner Unwegsamkeit über Jahrhunderte Zufluchtsort und weit weg von staatlichen Institutionen. Das Leben war ein Kampf und der Olivenbaum bot in dieser kargen Gegendtausenden von Familien die Grundlage für Ihr Überlaben. Heute scheinen viele Dörfer außerhalb der Sommermonate wie aus- gestorben. Im Sommer kommen, die in den letzten Jahrzehnten Ausgewanderten, um sich von Athen und den Großstädten der Welt zu erholen und wer noch Olivenbäume besitzt kommt im November zur Olivenernte. Zahlreiche albanische Familien haben sich seit der Öffnung des eisernen Vorhangs. angesiedelt. Sie kümmern sich in der Abwesenheit der Besitzer um die Olivenfelder und holen mit ihnen die Ernte ein. Aber auch Deutsche, Engländer, Österreicher und andere haben in den letzten 30 Jahren, vor allem um die touristisch erschlossenen Orte wie Stoupa und Kardamili, permanent niedergelassen, Häuser gebaut und Olivenhaine gekauft. Sie gaben der Region  neue Impulse in vielen Bereichen. Als Pioniere des ökologischen Landbaus überzeugten sie schon Ende der 80er Jahre  die Bauern, in einer Zeit wo Pestizide noch aus dem Flugzeug gesprüht wurden, zu traditionellen ökologischen Anbaumethoden zurückzukehren und begannen das wertvollste Produkt Olivenöl in den Zentren Europas zu vermarkten. Vor allem Individualtouristen, Wanderer und Radfahrer kommen immer wieder auf die Mani. Es folgen einige Bilder von zwei Wanderungen im März - bei Sonnenschein und mit Wolken am Berg - an der Grenze zwischen westlicher und östlicher Mani in und um das Dorf Itylo.

Musik: Kelly Thoma, ” Ice Tree “von ihrer CD Anamkhara
Angelos Olivenöl
 
Die Halbinsel  Mani befindet sich ganz im Süden des Peloponnes auf dem mittleren der drei “Finger” und besteht nach ihrer Zugehörigkeit zu zwei Präfekturen - Messinia und Lakonia- aus zwei Unterregionen. Die westliche Mani von Kalamata bis Agios Nikon, die zur Präfektur Messinia gehört und die östliche Mani, die sich von Itilon bis zum Ende des mittleren Fingers im Süden und bis Gythion im Osten erstreckt und Teil der Präfektur Lakonia ist.  Ihre Südspitze, das Kap Tenaro, ist neben Gibraltar der südlichste Festlandpunkt Europas. Die Felsenhalbinsel begeistert durch ihre einzigartige Landschaft. Der Landstrich wo das fast 2500 m hohe Gebirge des Taygetos steil ins Meer herabstürzt, war wegen seiner Unwegsamkeit über Jahrhunderte Zufluchtsort und weit weg von staatlichen Institutionen. Das Leben war ein Kampf und der Olivenbaum bot in dieser kargen Gegendtausenden von Familien die Grundlage für Ihr Überlaben. Heute scheinen viele Dörfer außerhalb der Sommermonate wie aus- gestorben. Im Sommer kommen, die in den letzten Jahrzehnten Ausgewanderten, um sich von Athen und den Großstädten der Welt zu erholen und wer noch Olivenbäume besitzt kommt im November zur Olivenernte. Zahlreiche albanische Familien haben sich seit der Öffnung des eisernen Vorhangs. angesiedelt. Sie kümmern sich in der Abwesenheit der Besitzer um die Olivenfelder und holen mit ihnen die Ernte ein. Aber auch Deutsche, Engländer, Österreicher und andere haben in den letzten 30 Jahren, vor allem um die touristisch erschlossenen Orte wie Stoupa und Kardamili, permanent niedergelassen, Häuser gebaut und Olivenhaine gekauft. Sie gaben der Region  neue Impulse in vielen Bereichen. Als Pioniere des ökologischen Landbaus überzeugten sie schon Ende der 80er Jahre  die Bauern, in einer Zeit wo Pestizide noch aus dem Flugzeug gesprüht wurden, zu traditionellen ökologischen Anbaumethoden zurückzukehren und begannen das wertvollste Produkt Olivenöl in den Zentren Europas zu vermarkten. Vor allem Individualtouristen, Wanderer und Radfahrer kommen immer wieder auf die Mani. Es folgen einige Bilder von zwei Wanderungen im März - bei Sonnenschein und mit Wolken am Berg -an der Grenze zwischen westlicher und östlicher Mani in und um das Dorf Itylo.

Musik: Kelly Thoma, ” Ice Tree “von ihrer CD  Anamkhara
Angelos Olivenöl